Holismus-Logo Logo-Schriftzug.png

Schlussfolgerungen

Droste-Effekt mit Torbögen
Können wir das wahre Wesen der Welt erkennen und ergründen? (Quelle: Nevit Dilmen, Wikimedia commons)

»Wir sind die Summe all dessen, was vor uns geschah. All dessen was unter unseren Augen getan wurde. All dessen was uns angetan wurde. Wir sind jeder Mensch und jedes Ding, dessen Dasein das unsere beeinflusste, oder von unserem beeinflusste wurde. Wir sind alles was geschieht, nachdem wir nicht mehr sind. Und was nicht geschähe, wenn wir nicht gekommen wären.«

Fassen wir zuerst nochmals stichwortartig die wissenschaftlichen Theorien zusammen:

  • Die Materie – sowohl Masse, als auch Energie – ist unsere »dingliche Wirklichkeit«.
  • Das gesamte Universum wird als zusammenhängendes Masse/Energie-System beschrieben.
  • Es besteht aus einer hochvernetzten Ordnung aufeinander abgestimmter Systeme.
  • Die Ordnung dieser »übereinander gestapelten« Systeme begann gleich nach dem Urknall.
  • Ihre Entstehung erforderte strenge Naturgesetze, die über Kräfte auf die Welt einwirken.
  • Demnach sind die erkennbaren und berechenbaren »Dinge« Ergebnisse von Kräften.
  • Unser Bewusstsein zerlegt alle Dinge gedanklich in getrennte Begriffe.
  • Das »Zerlegen der Welt« eröffnet uns am Ende eine Art Zwischenreich, die Quantenwelt.
  • Masse und Energie, Ordnung und Chaos, Raum und Zeit verschmelzen dort.
  • Dort entstehend unsere Welt aus dem Urgrund des Higgs-Feldes.
  • Der Urgrund kann nicht mehr weiter unterteilt werden; er ist ein Kontinuum.
  • Dieses »Wesen« des Urgrundes weist den Weg in die ursächliche Wirklichkeit.
  • Es ist die Welt der Naturgesetze und Kräfte, aus dem die materielle Welt hervorgeht.
  • Von dieser materiellen, dinglichen Wirklichkeit ist die ursächliche Wirklichkeit unabhängig.
  • Aus alledem folgt, dass die ursächliche Welt eine Ganzheit ist; die einzige echte Einheit.
  • Ihr Wirken ist aufgrund zufälliger Ereignisse nicht berechenbar und damit unvorhersagbar.
  • Dennoch erkennen wir, dass sie die Ordnung der dinglichen Wirklichkeit erzeugt und erhält.
  • Sie ist Beschleuniger, gezielter Störfaktor und Kontrollinstanz in Einem.

Nach alledem ist es offensichtlich, dass in der »ursächlichen Wirklichkeit« die entscheidenden Ursachen der »ersten Welt« gesucht werden müssen, während die erste die Summe aller Wirkungen darstellt.


◄  Kapitel 14 Universum  ►

Hier kann das nebenstehende Kapitel diskutiert oder kommentiert werden. Allgemeine Kommentare bitte beim Auftakt.